Elster hat mit Vögeln nichts zu tun

Elster hat mit Vögeln nichts zu tun

Reading Time: 3 minutes

Ja Elstern sind Vögel, deren Ruf ihnen voraus eilt, alles mitnehmen zu wollen, das nicht nietfest und nagelfest ist. Hier ist aber keinesfalls der diebische Vogel gemeint, nein hier geht es um Deine elektronische Steuererklärung. Schelm ist wer böses dabei denkt 🙂
Elster so heisst ein Projekt der deutschen Steuerverwaltung (also alle Länder und der Bund gemeinsam), das Steuererklärungen und Steueranmeldungen über das Internet abwickelt. Das Bayrische Landesamt für Steuern fungiert hier als Koordinator. Den Vogel hast in dem Fall dann Du auf deinem Rechner. Denn nachdem Du das Elster Programm geladen hast siehst Du als Symbol einen kleinen schwarzen Vogel auf Deinem Desktop.

Steuererklärungen werden elektronisch

Seit 1999 sind die elektronischen Steuererklärungen schon möglich. 2016 wurden schon 21 Millionen davon an die Finanzverwaltung eingereicht. Vier Jahre vorher waren es im Gegensatz dazu nur 12 Millionen. Somit werden knapp zwei Drittel aller Erklärungen elektronische eingereicht. Dies ist aber bestimmt auch auf den großen Anteil der Steuerberater und Lohnsteuerhilfe Vereine zurück zu führen. Diese übermitteln Deine Steuererklärung auch elektronisch wenn Du ihren Service nutzt. Somit macht das mit den Umsatzsteuervoranmeldungen (geschätzt 38 Millionen) und den Lohnsteueranmeldungen (rund 18 Millionen) mehr als 150 Millionen Erklärungen, Anmeldungen und Bescheide. Und diese Zahl nimmt stetig zu! Das System Elster wird immer weiter und mehr ausgebaut und umfasst mittlerweile eine ganze Palette an unterschiedlichen Steuerarten, Erklärungen, Anmeldungen, Anträge als auch Bescheide.

Elster Pflicht hast Du, wenn Du Lohn- und Umsatzsteuer- Voranmeldungen machst. Hier musst Du per Elster übermitteln. IM Gegensatz dazu sind Arbeitnehmer, Pensionäre und Rentner frei in ihrer Entscheidung ob sie zum guten alten Papier greifen oder die elektronische Übermittlung nutzen. Die elektronische Steuererklärung erfreut sich aber auch bei den „Normalen“ immer größerer Beliebtheit und wird hier langsam aber sicher auch zum Standard. Wenn Du ehrlich bist ist es ja auch sehr bequem alles an dem Rechner zu Hause erledigen zu können. Zudem ist es weniger Fehleranfällig und wenn man sich vertippt gibt es immer die Möglichkeit sich zu verbessern ohne eine komplett neues Formular ausfüllen zu müssen.

Besser gleich eine Steuersoftware benutzen

Im Grunde füllt man bei Elster die Papierformulare digital aus. Hier gibt es keine Tips, was für einen Anfänger in Sachen Steuer zum Problem werden kann. Somit ist guter Rat teuer. Meiner ist in diesem Fall: Steuersoftware und da am besten das uf die Flieger abgestimmte steuer:Sparbuch. Hier hat man eine bessere Ausstattung und das Ausfüllen ist erleichtert. Mit einem Kostenfaktor von 25 Euro ist eine solche Software auch durchaus erschwinglich. Die Programme bieten Dir Ausfüllhilfen und teilweise auch richtig gute Tips was für Dich noch zusätzlich relevant sein könnte. Deine Steuererklärung wird dann ganz einfach über die Elster- Schnittstelle direkt an Dein Finanzamt übermittelt. Im besten Fall läuft Deine Steuererklärung so zu sagen im Hintergrund und Du musst nicht wissen in welche Zeile Du was zu schreiben hast. Das macht die Software meist für Dich und baut Dir so zu sagen im Hintergrund Deine Steuererklärung.

Vorteile der elektronischen Steuererklärung (nicht Elster)

  • zahlreiche Tipps und Hintergrundinformationen zum Thema Steuern sind enthalten und halten Dich dadurch auf dem neusten Stand
  • Daten aus dem Jahr davor können Übernommen werden, das spart Zeit
  • Plausibilitätsprüfung verhindert Falscheingaben
  • Berechnungen geben Dir dann schon einen Anhaltspunkt wie es um die finanzielle Auswirkung steht
  • Bescheidprüfer ermittelt die Abweichungen der anerkannten Positionen vom Finanzamt und Deiner abgegebenen Erklärung

Das Elster- Formular und Mein Elster können diese ganzen Punkte nur zum Teil oder gar nicht. Somit ergibt es sich das 4 von 5 Erklärungen über Steuersoftware abgegeben werden. Das sind entweder Steuerzahler die ihre eigene Steuer erstellen oder eben auch professionell erstellte Lösungen von bspw. Datev und anderen Anbietern, die sich die Steuerberatung spezialisiert haben.

Elster- Formular kommt aus dem Amt

Die Finanzverwaltung stellt das Elster- Formular kostenlos zu Verfügung. Sie haben hier nicht auch Hilfestellungen und co wie die kommerziellen Programme es tun, geachtet. Schließlich muss man sagen das es nicht im Sinne des Bundes ist, den Steuerzahler noch auf die Möglichkeit einer Steuerersparnis hinzuweisen (Elster (Vogel) mässig eben). Noch dazu kommt, dass wenn Du keine große Erfahrung hast, das Elster- Formular ganz schön schwierig ist. Das Amt hat sich zwei Wege ausgedacht. Du kannst das Programm Elster- Formular oder „Mein Elster“ online (früher das Elster- Online- Portal) nutzen. Elster- Formular gibt es hier aber nur für das Windows Betriebssystem von Microsoft. Es wird Heruntergeladen und dann installiert und lokal auf deinem PC gespeichert.

Aus dem vorhanden Katalog kannst Du dann die einzelnen Module die für Dich relevant sind wählen. Privatanwendern reicht hier meist die Einkommenssteuererklärung für das entsprechende Jahr. Als Freiberufler musst Du dann zum Beispiel auch die Einnahmen- Überschuss- Rechnung herunterladen und mit ausfüllen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.